Rezension: 1001 zauberhafter Wunsch

csm_9783426443910_07_fe17f78261

Titel: 1001 zauberhafter Wunsch
Autor: Ewa A.

Genre: Fantasy, Märchen
Erscheinungsdatum: 04.04.2017
Verlag: Feelings
Seitenzahl: 504 S.

 

 

 

 

 


Klappentext:

Shanli ist eine junge Bäckerstochter, die ein Problem hat. Nein, eigentlich hat sie einen ganzen Stall voll Probleme. Nach dem Tod ihres Vaters will sie dessen Bäckerei weiterführen, was ihr jedoch nicht leicht gemacht wird. Auch dass sie in den ortsansässigen Schah verliebt ist, der nicht mal weiß, dass sie existiert, macht ihr das Leben nicht leichter. Und abgesehen davon ist sie nicht gerade schlank, sondern hat einen Hintern, der es mit dem eines Kamels aufnehmen könnte. Und ach ja, dann wäre da noch ein Dschinn, den sie geerbt hat und der ihr mit seiner abnormen Arroganz noch den letzten Nerv raubt

Meine Meinung:

Ganz lieben Dank an NetGalley für das Rezensionsexemplar.

Mir fällt es wirklich schwer dieses Buch zu bewerten.
Ich habe bis jetzt nur super gute Stimmen für das Buch gefunden.
Leider muss ich sagen, dass mich das Buch nicht so begeistern konnte.

Die Handlung an sich finde ich wirklich großartig. Die Idee ist super gut und das Buch ist an Spannung nicht zu übertreffen.
Das Land, in dem Shanli lebt wird sehr gut beschrieben und auch die Menschen, die in ihm leben, werden sehr gut beschrieben und einem näher gebracht.

Leider hat mich die Umsetzung aber nicht trotz allem nicht ganz überzeugt.
Anfangs kam ich überhaupt nicht gut in das Buch rein. Die Handlung war mir einfach zu schnell und es eilte ein Ereigniss nach dem anderen an mir vorbei. Außerdem wechselten die Sichtweisen der Erzählung relativ oft. Oftmals auch mitten im Absatz, sodass ich erst mal verwirrt da saß und nicht wusste, von wem ich die Gedanken gerade mitbekam.

Richtung Ende hat mir das Buch aber dann doch immer besser gefallen. Der Schreibstil wurde mit der Zeit ruhiger und ich konnte mich besser ins Buch einfinden.

Was mich an dem Buch allerdings am meisten gestört hat, waren die Charaktere.
Shanli ging mir einfach nur auf die Nerven und ich hätte ihr gerne mehr als nur einmal meine Meinung gesagt.
Auf der einen Seite tut sie so als wäre sie total schüchtern und wird ständig von anderen verletzt. Auf der anderen Seite ist sie selber nicht viel besser. Sie bekommt ständig alles in den falschen Hals und meckert quasi in einem durch. Man kann ihr nichts Recht machen und sie ist immer das arme Ding, dass letztendlich nie an etwas Schuld ist. Dazu ist sie verdammt oberflächlich.
Richtung Ende des Buches verändert sie sich zwar in eine positive Richtung, aber wirklich symphatisch wollte sie mir immer noch nicht werden.
Die anderen Charaktere, wie zum Beispiel den Dschinn, mochte ich dann schon eher. Aber in mein Herz schleichen konnte sich irgendwie niemand so richtig.

Der Schreibstil wird im laufe des Buches immer besser. Am Anfang war er mir allerdings viel zu hektisch und ich kam nicht ganz hinterher. Am Ende wurde es dann aber spannender und auch entspannter zu lesen. Trotzdem wollte mich der Schreibstil aber nicht richtig mitreißen.
Dafür hat die Autorin eine tolle Fantasy und hat ein unglaubliches Land und eine super schöne Idee erschaffen.

Das Cover gefällt mir eigentlich ganz gut. Es lässt direkt ein orientalisches Feeling da und an „1001 Nacht“ denken.
Allerdings wird man auch schnell von den krassen Farben und den vielen Skizzen erschlagen. Wie heißt es so schön… Weniger ist mehr. 😉

Fazit:

Eine sehr schöne Idee, die wirklich großartig sein könnte.
Allerdings harpert es etwas an der Umsetzung und auch die Charaktere konnten mich nicht überzeugen.

Zur Autorin:

image

1970 erblickte Ewa A. als fünftes Kind eines Verlagsprokuristen und einer Modistin das Licht der Welt. So ist es nicht verwunderlich, dass die Liebe zum geschriebenen Wort und kreative Arbeit ein wichtiger Teil ihres Lebens wurde. Im Jahr 2014 erfüllte sie sich den Traum, das Schreiben von Geschichten zu ihrem Beruf zu machen und wurde selbständig freiberufliche Autorin. Ihre ersten Romane, die sich bereits auf Wattpad großer Beliebtheit erfreuten, veröffentlichte sie erfolgreich im Selfpublishing. 2016 entschloss sie sich zur Zusammenarbeit mit dem Verlag Feelings von Droemer Knaur, der sich anbot, ihre Urban-Fantasy-Romance »Cupidas küssen nicht« in sein Herbstprogramm aufzunehmen. Nach wie vor lebt sie mit ihrem Ehemann und den zwei gemeinsamen Kindern in der Nähe ihres Geburtsortes, im Südwesten Deutschlands.

Quelle: https://www.droemer-knaur.de/autoren/9168733/ewa-a

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s