Rezension: Secret Kiss

20190708_135547-01Titel Secret Kiss – Die Tochter vom Coach
Autor: Mimi Heeger

Genre: Liebesroman, New Adult
Verlag: Impress
Erscheinungsdatum: 06.06.2019
Seitenzahl: 299 Seiten

 

 

 


Klappentext:

Maggie ist als Tochter vom Coach der Fußballmannschaft »Ramsgate Firebirds« vor allem eins: für alle Spieler tabu. Ihr ganzes Leben schon verbringt sie jede freie Minute am Spielfeldrand, um den Jungs beim Training zuzuschauen oder sie bei Turnieren anzufeuern. Sich selbst in den Mittelpunkt zu stellen und herauszufinden, was sie liebt, hat sie dabei nie gelernt. Bis ein neuer Spieler ins Team kommt und nicht nur Unruhe auf den Platz, sondern auch in Maggies Herz bringt. Düster, tätowiert und absolut unnahbar lässt Sam sie ihre Meinung über ihn und auch die Prioritäten in ihrem Leben infrage stellen…

Meine Meinung:

Ganz lieben Dank an NetGalley und Impress für das Rezensionsexemplar.

Der Klappentext hat mir super gefallen, da ich so typische Liebesgeschichten zwischendurch einfach mal brauche und liebe. Daher habe ich mich sehr gefreut, als ich endlich mit dem Buch anfangen konnte.

Ich bin super rein gekommen und habe von der ersten Seite an mit gefiebert. Die Story an sich hat mir wirklich richtig gut gefallen und es hat mir mega Spaß gemacht zu lesen, wie sich Maggie und Sam immer näher kommen. So sieht ja wohl die perfekte Liebesgeschichte aus, die sich jeder wünscht. Allerdings ging mir das doch alles ein wenig zu schnell als die beiden zusammen gekommen sind. Von einem auf den anderen Tag war es dann die große Liebe und es gab nichts wichtigeres mehr. Wer braucht schon Familie und Freunde? Dies fand ich alles etwas unrealistisch. Zum Glück hat sich das aber Richtung Ende hin wieder gelegt.
Jedoch war das leider nicht der einzige Punkt der mich gestört hat. Das Buch war mir im Großen und Ganzen viel zu kitschig. Jeder der mich kennt weiß das ich Kitsch hasse. Mir ist klar, das es in einer Liebesgeschichte auch mal kitschig zugeht, jedoch war mir das hier viel zu viel. Maggie und Sam kleben ja gerade aneinander und sülzen was das Zeug hält. Das macht mir die Liebesgeschichte zwischen ihnen irgendwie etwas unsympathisch und nervig.
Dafür hat mir das ganze drum herum gut gefallen. Es ging um Familiengeheimnisse, der Suche nach dem „wahren Ich“ und nach der Suche nach dem, was man wirklich mag. Es gab einige Momente die mich wirklich überrascht haben und auch das Drama hat mir gefallen. Allerdings kamen das Drama und die Spannung etwas zu kurz. Zwar gibt es immer mal wieder „Schock-Momente“, aber diese sind quasi direkt wieder vorbei. Wenn es zwischen Maggie und Sam zum Beispiel knallt, ist ein paar Sekunden später wieder alles gut. Das wäre in der Wirklichkeit zwar toll, aber für ein Buch dann doch etwas zu langweilig. So wurde das Buch zwischendurch dann leider etwas monoton und langatmig.

Die Charaktere haben mich ebenfalls etwas zwiegespalten. Sam fand ich einfach große klasse. Er ist der perfekte Mann. Er tut alles für die die er liebt, kümmert sich liebevoll um seine Familie und ist absolut loyal. Dazu ist er noch sportlich und ein absoluter Traumgott.
Maggie dagegen konnte mich nicht ganz so überzeugen. Zwar war sie super lieb und sympathisch, aber auch ziemlich naiv. Auch die Wendung die sie durchmacht ist ein wenig zu heftig. Anfangs ist sie noch super zurück haltend und später wird sie gerade zu aufmüpfig. Ebenfalls war ihr Verhalten während den Footballspielen viel zu viel. Ich verstehe ja das sie unter Footballern aufgewachsen ist und das quasi ihr Leben ist, aber das ist einfach zu viel des Guten. Sie nimmt keinerlei Rücksicht auf andere und hält alle anderen Zuschauer für unwissend.
Wie gesagt, mit ihr wurde ich einfach nicht richtig warm.

Der Schreibstiel hat mir dafür wieder richtig gut gefallen. Er war leicht und schön geschrieben, sodass man das Buch perfekt nebenbei lesen konnte.

Am Ende gebe ich dem Buch trotz meiner vielen Kritikpunkte 4 Sterne, da mir das Buch im Großen und Ganzen trotzdem Freude bereitet hat.

Fazit:

Ein schönes Buch für zwischendurch, das allerdings einige Kritikpunkte aufweist.

2 Kommentare zu „Rezension: Secret Kiss

  1. Hallo und guten Tag,

    hm, also ein Roman wo man nicht so viel über mögliche Kritikpunkte nachdenken soll oder?
    Einfach etwas zum Entspannen..wie mir scheint..grins..

    LG..Karin..

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo 🙂
      Ganz genau. Einfach zurück lehnen, entspannen, lesen und nicht nachdenken. Es ist eher was Lockeres als was Tiefgründiges. Aber muss im Urlaub ja auch mal sein. 😀

      Liebe Grüße
      Alicia

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s